31. Oktober: Welttag der Städte

Welttag der Städte

Der Welttag der Städte am 31. Oktober ist ein Aufruf an Städte, Gemeinden und Stadtbewohner*innen, sich gemeinsam für nachhaltige Strategien für Städte einzusetzen. Die Stadt Wien hat sich 2014 zu einer Menschenrechtsstadt erklärt. Seitdem begleitet das Ludwig Boltzmann Institut für Grund- und Menschenrechte (LBI-GMR) die Stadt Wien als Stadt der Menschenrechte in beratender Funktion.

Das Menschenrechtsbüro der Stadt Wien arbeitet gemeinsam mit stadtinternen Stakeholder*innen ebenso wie mit der Zivilgesellschaft daran, Wien noch inklusiver, sicherer, resilienter und nachhaltiger zu machen (Sustainable Development Goal 11). Die Wiener Bezirke, die nahe an den Erwartungen, Zielen und Sorgen der Stadtbevölkerung dran sind, sind ein besonders guter Ansatzpunkt, um Menschenrechte zu fördern und Bewusstsein unter den Menschen für ihre Rechte zu schaffen. Bisher haben sich zwölf Wiener Bezirke zu Menschenrechtsbezirken erklärt. Einer davon ist Neubau. Hier wurde ein Beteiligungsprozess zur Umgestaltung der Bernardgasse gestartet, der unter dem Motto „Gutes Leben für alle ist ein Menschenrecht“ steht. Dieser Beteiligungsprozess bietet die Möglichkeit der Teilhabe aller in der Bernardgasse lebenden und arbeitenden Menschen. Sie werden gemeinsam ausverhandeln, wie das Lebens- und Arbeitsumfeld zukünftig inklusiver und nachhaltiger gestaltet werden kann. Das LBI-GMR unterstützt das Menschenrechtsbüro und die Menschenrechtsbezirke bei der Entwicklung von Aktionsplänen und Maßnahmen zur Verbesserung der Verwirklichung von Menschenrechten auf lokaler Ebene.

Weitere Informationen zum Menschenrechtsbezirk Neubau in Wien finden Sie hier: https://www.wien.gv.at/bezirke/neubau/verkehr/beteiligung-umgestaltung-bernardgasse.html

Details über unsere Prozessbegleitung der Stadt Wien finden Sie auf der Projektseite: Wien: Stadt der Menschenrechte.

Details
Datum: 
Sonntag, 31. Oktober 2021 (Ganztägig)
Ort: 
Weltweit