Bekämpfung häuslicher Gewalt – Abschlussveranstaltung des Twinning Projektes in Aserbaidschan

Abschlussveranstaltung des Twinning Projektes

Im Jänner 2022 endet das Twinning Projekt in Aserbaidschan zum Thema Kapazitätenstärkung staatlicher Einrichtungen und lokaler Anlaufstellen mit dem Ziel, Betroffene häuslicher Gewalt zu unterstützen und zu deren Sicherheit beizutragen. Das Projekt wurde in multinationaler Zusammenarbeit zwischen Aserbaidschan und den EU-Mitgliedsstaaten Litauen und Österreich, vertreten durch das LBI-GMR, durchgeführt und startete im September 2020.

Die Abschlussveranstaltung fand am 12.1.2022 im House of Government in Baku, Aserbaidschan, statt - die österreichischen Projektpartner*innen waren online zugeschaltet. Der österreichische Botschafter Alexander Bayerl, der litauische Botschafter Egidijus Navikas, der Botschafter und Leiter der EU-Delegation Peter Michalko sowie die aserbaidschanische stellvertretende Vorsitzende des staatlichen Ausschusses für Familien-, Frauen- und Kinderangelegenheiten Sadagat Gahramanova eröffneten die Veranstaltung feierlich.

Die aserbaidschanische Projektleiterin Sadagaht Gahramanova mahnte: "Gewalt gegen Frauen findet überall statt, es gibt keinen sicheren Ort, nicht einmal zu Hause. Frauen werden sowohl zu Hause als auch am Arbeitsplatz, in Schulen und Universitäten, auf der Straße und zunehmend im Internet durch Cybergewalt und Hassreden angegriffen.“

„Die EU hat sich verpflichtet, alle Gewalttaten gegen Frauen und Kinder zu verhindern, offen abzulehnen und zu verurteilen und bewährte Verfahren auszutauschen, um die Sicherheit und die Unterstützung der Opfer häuslicher Gewalt zu verbessern", sagte der Botschafter der Europäischen Union, Peter Michalko.

Im weiteren Verlauf wurden die erreichten Projektziele vorgestellt, unter anderem entwickelten die österreichischen und litauischen Expert*innen sechs Trainingsprogramme und 680 Teilnehmer*innen – Richter*innen, Polizist*innen, lokale Exekutivmitarbeiter*innen, Psycholog*innen, Lehrer*innen, Sozialarbeiter*innen, Journalist*innen und NGO-Mitarbeiter*innen - konnten die Trainings auch absolvieren.

Häusliche Gewalt ist eine globale Herausforderung. Sabine Mandl, Projektleiterin aus Österreich, erklärte im Rahmen der Veranstaltung, die Bekämpfung häuslicher Gewalt sei ein Langzeitvorhaben. Mithilfe des Twinning Projektes in Aserbaidschan konnte dazu ein signifikanter Beitrag geleistet werden. „Wir haben viel erreicht“, so Mandl.