Workshop "The Nexus between Conflict-related Sexual Violence against Men, Boys and LGBTI+ Persons and Human Trafficking"

From left to right: H.E. Christian Wenaweser (Permanent Mission of Liechtenstein to the UN), Barbara Buckinx (LISD), Leona Vaughn (FAST), Andrew Moravcsik (LISD), Charu Lata Hogg (AllSurvivors Project), H.E. Hans-Joachim Almoslechner (Permanent Mission of Austria to the UN), Michael Lysander Fremuth (Ludwig Boltzmann Institute of Fundamental and Human Rights)

Am 9. Mai 2022 organisierten das Ludwig Boltzmann Institut für Grund- und Menschenrechte und die Universität Wien einen Workshop zum Thema "The Nexus between Conflict-related Sexual Violence against Men, Boys and LGBTI+ Persons and Human Trafficking".

Die Veranstaltung wurde von der Ständigen Vertretung Österreichs bei den Vereinten Nationen in New York ausgerichtet. Sie fand in Partnerschaft mit folgenden Institutionen statt:

·       Liechtenstein Institute on Self-Determination (LISD) an der Princeton University

·       All Survivors Project

·       Finance Against Slavery and Trafficking (FAST) Initiative am United Nations University-Center for Policy Research

·       Ständige Vertretung Österreichs bei den Vereinten Nationen

·       Ständige Vertretung Liechtensteins bei den Vereinten Nationen

Im Rahmen des Workshops wurde die Überschneidung von konfliktbezogener sexueller Gewalt (CRSV) gegen Männer, Jungen sowie LGBTI*-Personen und Menschenhandel untersucht. Im Jahr 2016 befasste sich der UN-Sicherheitsrat in seiner Resolution 2331 mit dem Zusammenhang zwischen Menschenhandel und konfliktbezogener sexueller Gewalt (CRSV) sowie mit dem geschlechtsspezifischen Charakter dieser Verbrechen. Der Workshop umfasste Grundsatzreferate und Präsentationen von Experten für CRSV, Menschenhandel, sexuelle Orientierung sowie Geschlechtsidentitäten und -ausdruck.

Der wissenschaftliche Leiter unseres Instituts, Michael Lysander Fremuth, und unsere Forscherin Konstantina Stavrou präsentierten die vorläufigen Erkenntnisse einer durch das Institut durchgeführten Studie:

 · ein zunehmendes Bewusstsein für den Zusammenhang zwischen CRSV und Menschenhandel;

· unterschiedliche Ansichten über die Erscheinungsformen dieses Zusammenhangs;

· sowie das Fehlen von Berichten über den Zusammenhang im Allgemeinen und die Aspekte Geschlecht und sexuelle Ausrichtung im Besonderen.

Michael Lysander Fremuth
Konstantina Stavrou