„This human world“ – Austrian Human Rights Film Festival

Über das Projekt

Von 2. bis 12. Dezember 2009 fand zum zweiten Mal das Menschenrechtsfilmfestival „This human world“ statt, bei dem das Ludwig Boltzmann Institut für Grund- und Menschenrechte (LBI-GMR) einer der Hauptpartner des Festivals war. Anlässlich des internationalen Tages der Menschenrechte (10. Dezember) will das Festival auf die weltweite Situation der Menschenrechte aufmerksam machen und sein Publikum für das Thema sensibilisieren. Im Rahmen des Festivals wurden mehr als 130 Filme gezeigt, die eine Vielzahl von Menschenrechtsthemen widerspiegeln, wie z.B. den 20. Jahrestag des Falls des Eisernen Vorhangs, Armut und Entwicklung, Minderheitenrechte in China, Iran und die Finanzkrise.

Als Forschungseinrichtung übernahm das LBI-GMR die Aufgabe, die in den Filmen aufgeworfenen Fragen aus einer Menschenrechtsperspektive zu analysieren und sie einem breiteren Publikum zugänglich zu machen, indem es Podiumsdiskussionen mit dem LBI-GMR sowie mit eingeladenen Experten veranstaltete. Die Veranstaltungen waren ein weiterer Teil des Seminars „Kino und Menschenrechte“, das im Wintersemester bereits zum dritten Mal an der Universität Wien angeboten wurde.

Während des Festivals organisierte das LBI-GMR sieben Filmvorführungen mit anschließenden Podiumsdiskussionen. Einer der Höhepunkte des Festivals war der Dokumentarfilm „10 Bedingungen der Liebe“ im Burgkino, in Anwesenheit von Rebiya Kadeer, der Präsidentin des „World Uyghur Congress“, deren Arbeit und Leben für die uigurische Minderheit in dem Film dargestellt wird. Weitere Filme waren „My brother’s keeper“, der die Arbeit von Manfred Nowak als UN-Sonderberichterstatter über Folter dokumentiert, „Hotel Sahara“ über die Situation von Migranten aus Afrika auf dem Weg nach Europa (mit Corinna Milborn als einer der Podiumsteilnehmerinnen), „8“ über die UN-Millenniumsentwicklungsziele (Podiumsdiskussion mit Marijana Grandits (AIDS 2010)); „Afghan Women behind the Wheel“ (Vorführung im Audimax, das damals von Studenten besetzt war); und „Crossing the Line“ (mit Mortem Kjearum, Direktor der Europäischen Grundrechteagentur, auf dem Podium).

Die vom LBI-GMR organisierten Veranstaltungen wurden von mehr als 1000 Personen besucht. Mit rund 10.000 Gästen zog „this human world 2009“ doppelt so viele Besucher:innen an wie im Jahr zuvor und zählt bereits im zweiten Jahr seines Bestehens zu den größten Festivals in Österreich. Die nächste Ausgabe von „this human world“ ist für den 2. bis 12. Dezember 2010 geplant.

Link: http://www.thishumanworld.athttp://human-rights.univie.ac.at

Projekt Daten

  • Land: Österreich
  • Beteiligte Personen: Anna Müller-Funk, Roland Schmidt, Julia Kozma (Podium, „Crossing the Line”), Manfred Nowak (Podium, “My brother’s keeper”), Julia Planitzer (Podium, “Afghan Women behind the Wheel”), Helmut Sax (Podium, “8”)
  • Kontakt: Roland Schmidt
  • Trägerorganisation: Top Kino, Vienna
  • Projektstart: 12/2009
  • Projektende: 12/2009
  • Projekt abgeschlossen: Ja
  • Gefördert von: Wien Kultur, Federal Ministry for Education, Arts and Culture, Austrian Ministry of Foreign Affairs, and others.
  • Sponsors: Erste Bank, DHL, Der Standard, Air Berlin, Museumsquartier, and others
  • Team: Fundamental and Human Rights general